Macron oder Fünf weitere Jahre Neoliberalismus in Frankreich

Entgegen der Einschätzung des erwähnten österreichischen Journalisten geht Emmanuel Macron in das Rennen um die Präsidentschaft in Frankreich gegen Marin Le Pen. Die Bezeichnungen für diesen typischen Vertreter der republikanischen Elite, die einem im medialen deutschen Grundrauschen begegnen, sind sozialliberal, mitte-links oder linksliberal. Dabei handelt es sich, wie Jens Berger richtig anmerkt, eher um eine französische Ausgabe eines Christian Lindner, einen gläubigen Neoliberalen also. Für die mehrheitlich liberal-konservativ eingestellte deutsche Medienlandschaft ist es freilich der Wunschkandidat, will er doch allem Anschein nach dem Kurs der Bundesregierung folgen. „Macron oder Fünf weitere Jahre Neoliberalismus in Frankreich“ weiterlesen

Neues Wort gelernt: Linkstribun

In einer dlf-Radiosendung über die anstehenden französischen Präsidentschaftswahlen, wurden die vier derzeit aussichtsreichsten Kandidaten vorgestellt namentlich Marine Le Pen, Emmanuel Macron, Francois Fillon und Jean-Luc Mélenchon. Zu diesem Zweck wurde ein in Frankreich lebender österreichischer Journalist interviewt, der Le Pen und Mélenchon vorn sah, wobei er letzteren als Linkstribun titulierte. Mir ist bekannt, dass in Österreich teilweise ein anderes Vokabular benutzt wird als bei uns Piefkes, dennoch scheint es sich um eine Wortschöpfung des besagten Journalisten zu handeln. Diese soll wohl ausdrücken, dass es sich bei Mélenchon um einen Linksradikalen handele, der potentiell gefährlich werden könnte. Für wen oder was der linkssozialdemokratische Kandidat eine Gefahr darstellt, kommt freilich nicht zum Ausdruck. „Neues Wort gelernt: Linkstribun“ weiterlesen

Und das kleinere Übel ist…

…Donald Trump. Diese Meinung vertreten die Amis in der Mehrzahl. Das internationale Polit- und Medien-Establishment zeigte sich anscheinend vornehmlich geschockt, während eine Stimme meinte, Trump werde dem Charme unserer Kanzlerin erliegen. Was diese Stimme unter Charme versteht, blieb danach für mich ein Rätsel, auf dessen Lösung ich jedoch keine Zeit verschwenden will. Seltsam finde ich außerdem die Hinweise auf die mangelnde Erfahrung Trumps in der Politik, weil er genau darum gewählt wurde, d.h., weil er nicht aus dem washingtoner Elitenzirkel stammt. Auch dass meines Wissens noch niemandem hierzulande die Parallelen zu Silvio Berlusconi in den Sinn gekommen ist, wundert mich etwas. „Und das kleinere Übel ist…“ weiterlesen