Hippies, die Kapitalismus super finden…

In letzter Zeit traf ich oft auf mitteldeutsche Leute, die man grob den Hippies zurechnen würde, was Musik- und Klamottengeschmack sowie Lebensstil betrifft. Viele erlebten die Wende 1989/90 tatsächlich als Befreiung, konnten endlich die großen Rockbands der Ära des Kalten Krieges auf der Bühne sehen, sich frei auf dem Erdball bewegen nur begrenzt durch das eigene Budget. Lieber einen Kapitalismus, der zwar langsam die Samthandschuhe auszieht, als ein Lethargie und Korruption fördernder real existierender Sozialismus, der zu verknöchert war, so etwas wie Gegenkultur zu tolerieren, war in etwa der Tenor, den ich heraushören konnte.

Obwohl ich der Überzeugung bin, dass die kapitalistische Herrschaftsform abzulehnen ist, ist die beschriebene Sicht der Dinge für mich nachvollziehbar. Ihr Fehler ist – wie so oft -, dass eine falsche Dichotomie von Kapitalismus und dem Parteisozialismus des Ostblocks angenommen wird. Da sich Deutschlands Wirtschaft durch die Exportorientierung seit der Krise 2007/8 im Vergleich zum Rest der Welt noch ganz passabel aus der Affäre ziehen konnte, funktioniert die Apologie des Kapitalismus in Deutschland wohl immer noch besonders gut. „Hippies, die Kapitalismus super finden…“ weiterlesen

Bricht die „Substanz des Kapitals“ weg?

Zwar hat Tomasz Konicz immer mal wieder interessante Daten und Perspektiven im Köcher, die seine Artikel lesenswert machen, doch verharrt er bei der Wertkritik und somit implizit bei der Arbeitswertlehre, wenn er in seinen jüngsten Artikeln etwa schreibt:

Obwohl Lohnarbeit die Substanz des Kapitals bildet, strebt das Kapital in der marktvermittelten Konkurrenz zugleich danach, die Lohnarbeit möglichst weitgehend durch Rationalisierung aus dem Produktionsprozess zu verbannen.

Es ist wohl kaum bestreitbar, dass es Produktivitätssteigerungen gibt, wenn man nicht den Nachfragetheoretikerinnen anhängt, die diese Beobachtung für Arbeitgeberpropaganda halten. Jedoch sollte nicht vergessen werden, dass Unternehmen in erster Linie Gewinn erzielen wollen und sie bei geringen Lohnkosten nicht zwingend die neueste arbeitssparende Technik einsetzen. Darum korrespondiert der Entwicklungsstand der Technik nicht zwangsläufig mit deren Einsatz. Der Geschäftssinn könnte sozusagen die Effizienzsteigerung der Produktion untergraben, solange die internationale Konkurrenz mit massiven Preissenkungen keinen Strich durch die Rechnung macht. „Bricht die „Substanz des Kapitals“ weg?“ weiterlesen

Zur Senkung der „fremdverwirklichenden“ Arbeitsmoral

Ein im letzten Beitrag etwas unterschlagener Aspekt von Befehl-Gehorsam-Strukturen ist, dass die Gewohnheit daran das Gehirn entlastet. Viele Menschen sind – so scheint es – nicht in der Lage sich selbst auszuhalten und sich Ziele zu setzen, die ihnen niemand anders vorgibt. Allem Anschein nach könnte sehr viel überflüssige Schufterei schon heute wegfallen, doch würden viele von der Arbeitsgesellschaft zugerichtete Menschen dies noch gar nicht aushalten, weil ihre ganze Persönlichkeit daran hängt, Befehlen Folge zu leisten. Sie haben dabei vielleicht nicht im Wortsinne Spass, aber sind auch nicht zwingend unglücklich damit, weil es der Norm einer Arbeitsgesellschaft entspricht. Wer jedoch aus dieser Norm herausfällt, wird scheinbar reflexhaft angefeindet.

Im Gegensatz zum Selbstverwirklichungsansatz werden die meisten hierzulande quasi „fremdverwirklicht“, ohne dass sie daran groß Anstoß nähmen. Ganz ähnlich wie manch Polizist davon träumt, im Ausland verwendet zu werden, möchten auch viele Menschen aus der übrigen Arbeitsbevölkerung schlicht benutzt werden. Der Vorteil eines ausgefüllten Arbeitstages ist, dass Gedanken gar nicht erst aufkommen können. Das zentrale Nervensystem wird vielleicht noch zum Small Talk benötigt und verkümmert ansonsten ziemlich ungenutzt bis zur Rente, die nach den Vorstellungen des BDI aber erst mit 80 kommen soll. „Zur Senkung der „fremdverwirklichenden“ Arbeitsmoral“ weiterlesen

Für die Senkung der selbstverwirklichenden Arbeitsmoral

Angeregt durch einen Vortrag von Nick Srnicek möchte ich seine Vorschläge zur Entwicklung einer linken Zukunftsperspektive ergänzen. Es mag auch Unterschiede zwischen der britischen Arbeitsmoral und der teutonischen geben, doch erscheint mir das widersprüchliche Verhältnis zur Arbeit im Kapitalismus allgemein genug zu sein, um sich diesem widmen zu können ohne Rekurs auf kulturelle Besonderheiten. Dennoch bleibt meine Sicht von der deutschen Kultur geprägt und kann sich in Ermangelung eines sozialwissenschaftlichen Forschungsinstituts nicht auf empirische Erhebungen mit korrekt konstruierten Fragebögen stützen sondern nur auf meine Eindrücke vom durch Medien und den Mitmenschen hervorgebrachten Zeitgeist. „Für die Senkung der selbstverwirklichenden Arbeitsmoral“ weiterlesen

An alle, die unter linker Meinungsführerschaft leiden,…

…sei hiermit kurz vor den Bundestagswahlen 2017 daran erinnert, dass ein im gängigen journalistischen Jargon konservatives Geschwisterparteienpaar namentlich CDU/CSU eine große Koalition mit einer von ihrem rechten Flügel dominierten sozialdemokratischen Partei, der SPD, anführt. In der Opposition sitzen die Realo-Grünen, die so Flausen wie Pazifismus und gesellschaftliche Veränderung längst ad acta gelegt haben, die quasi das Bio-Produkte-Angebot der Supermärkte repräsentieren. Diese werden noch ergänzt um die Linkspartei, die sich zusammensetzt aus der ehemaligen PDS und linken Ex-SPD-Mitgliedern aus der WASG, und zumindest auf dem Papier eine traditionelle sozialdemokratische Programmatik vertritt. Herausgeflogen ist bei den letzten Wahlen die selbst erklärte Partei der Besserverdienenden, die FDP. „An alle, die unter linker Meinungsführerschaft leiden,…“ weiterlesen

Kulturredaktionen und Logik: Dichterinnen-Schutzraum „Octavia“

Deutschlandradio Kultur strahlte unlängst einen Bericht über eine Dichterin aus, die Mitglied im nicht-weißen Dichterinnen-Schutzraum „Octavia“ ist. Die Anmoderation zeichnete zuvor ein Bild offener werdenden Rassismuses auf den britischen Inseln, seit der Brexit beschlossene Sache ist. Der Bericht selbst aber legte ungewollt eher die Widersprüche des Schutzraumansatzes bloß und hatte mit dem rassistischer werdenden Meinungsklima in Good Old England weniger zu tun. „Kulturredaktionen und Logik: Dichterinnen-Schutzraum „Octavia““ weiterlesen

Zum G20 vorläufig abschließend

Da es mir keine Ruhe lässt, muss ich doch noch ein paar Zeilen zu den unterschiedlichen Reaktionen auf die hamburger Ereignisse und ihre Folgen notieren. So wird bei feynsinn skizziert, wie Regierungen islamistischen Terror, Randale der Unterschichten und linke Gewalt dazu benutzten, um die Einschränkung von Bürgerrechten sowie Kriegshandlungen im Nahen Osten zu rechtfertigen. In Bezug auf linke Gewalt lassen sich in diesen Tagen von der etablierten Politik besonders schrille propagandistische Töne vernehmen, ohne dass es überhaupt eine relevante antikapitalistische gesellschaftliche Kraft in Deutschland gäbe. Soweit gehe ich d’accord. In den Kommentaren darunter wird vom Blogautor dann ein Artikel von Flassbeck als inhaltsleer abgebügelt, der ein wenig in die Richtung geht, die ich in meinem letzten Beitrag eingeschlagen habe. „Zum G20 vorläufig abschließend“ weiterlesen

Wie protestiert man sinnvoll gegen die bestehende Weltordnung? (Update)

Ohne Prophet zu sein, waren die Bilder, die die linken Krawallbrüder und -schwestern samt mutmaßlichen Agents provocateurs, den Konservativen beim G20 in HH lieferten, erwartbar. Gesetzt der Fall, die Demoleitungen konnten bei der Planung bis drei zählen, so mussten sie die sich einstellenden dummlinken Aktionen mit einplanen. Sie mussten ferner damit rechnen, dass somit eine ganze politische Richtung mit Schmutz beworfen werden würde, dass die Demos und sonstigen Aktionen im Grunde nur die Begleitmusik für eine Art systemstabilisierenden medialen Hype um die Gewalt von links liefern würden. Das mögen die Aktivistinnen vielleicht zurecht für unfair halten, weil bei einem Fußballspiel auch nicht alle Fans mit den Hools in einen Topf geworfen werden. Absehbar waren die entsprechenden Reaktionen trotzdem und wer zudem eine Demo „Welcome to Hell“ nennt, weiß auch, dass nicht nur Kinder von Traurigkeit von solchen Slogans angezogen werden würden.

Angenommen, die FR liegt mit ihrer Einschätzung richtig, dass die Proteste sich inhaltlich im wesentlichen gegen die bestehende Weltordnung richteten, die Verbindung zu den Inhalten des G20-Gipfels also eher als lose zu bezeichnen wäre, welchen Effekt wollte man erzielen? „Wie protestiert man sinnvoll gegen die bestehende Weltordnung? (Update)“ weiterlesen

Konservative Weltbilder: nichts anständiges gelernt…

Peter Tauber von der CDU gab kürzlich einen Einblick in die Welt der professionellen Polit-Vereinsmeier, zu der er gehört. Wer hier zwei bis drei Jobs braucht, ließ der Punk der CDU – wie ihn eine im Rheinland weit verbreitete Regionalzeitung einmal nannte – das geneigte liberal-konservative Publikum wissen, um sich über Wasser zu halten, hat nur nichts anständiges gelernt oder – so wäre ergänzend hinzuzufügen – ist nicht rechtzeitig der Jungen Union beigetreten. Ansonsten sieht Deutschland für den Generalsekretär der Union womöglich so aus wie in der Erdinger Weißbier™ Werbung mit Kaiser Franz. Von Hotel zu Hotel im Auftrag der Partei eilend, ist alles wie im Werbeprospekt der Gastronomie. Wie der Kaiser wird er um die allgegenwärtige Korruption wissen, jedoch kaum mit dem Leben der Leute in Berührung kommen, die die Auflösung des Reformstaus durch die geschröderte SPD in Deutschland nun ausbaden. „Konservative Weltbilder: nichts anständiges gelernt…“ weiterlesen

Selig sind die geistig Armen…

Auch wenn ich in fast allem, was Karl Plumba auf dem Lower Class Magazine zum Anschlag auf die Bahninfrastruktur vor ein paar Tagen schreibt, einverstanden bin, fällt es mir schwer, mich mit der so formidabel vom Autor erläuterten Dummheit trotzdem quasi pauschal solidarisch zu erklären, indem er seine Kritik so bezeichnet. Dass wir alle bisweilen Dummheiten begehen, werden die wenigsten abstreiten können. Sind es nähere Bekannte oder Freunde, die sich dumm verhalten haben, würde man sich diesen gegenüber sicher bis zu einem gewissen Grad solidarisch verhalten, um ihnen z.B. aus der Patsche zu helfen. „Selig sind die geistig Armen…“ weiterlesen