Spekulation oder die Monetarisierung der Zukunft

Realisierbar und realistisch in der Marktwirtschaft ist, was Unternehmen möglichst hohe Gewinne in der Zukunft ermöglicht bzw. zu ermöglichen verspricht. Erwartungen spielen deswegen in den veröffentlichten Wirtschaftsnachrichten eine Hauptrolle. Die neoliberale Glaubensgemeinschaft ist übrigens der geradezu religiösen Überzeugung, dass diese marktwirtschaftlich gebildeten Erwartungen den unhinterfragbaren Ratschluss des Marktes darstellen, dem sich die Individuen zu unterwerfen hätten, um nicht in der sozialistischen Mangelwirtschaft zu landen. Die Erwartungen mögen bisweilen nicht in Erfüllung gehen, dann haben diejenigen Pech gehabt, die darunter zu leiden haben. So funktioniert nunmal die Evolution. Basta. Auf dieser Ebene ist der Neoliberalismus nicht angreifbar. „Spekulation oder die Monetarisierung der Zukunft“ weiterlesen

Die perfide Doppelzüngigkeit des Neoliberalismus und die Sozialdemokratie

Wer ernsthaft an eine Wiederauferstehung der guten alten europäischen Sozialdemokratie appelliert und als Gegner den Neoliberalismus ausmacht wie unlängst Paul Mason, sollte zeigen, dass er seinen Gegner zumindest ein wenig kennt. Mason geht davon aus, dass die Ideen des Neoliberalismus diskreditiert seien, benennt aber nicht, welche Ideen er meint. Er stützt sich auf einige Äußerungen vom österreichischen Kanzler Kern und auf den Aufstieg Corbyns, der Labour wieder auf traditionellen sozialdemokratischen Kurs zu bringen scheint. „Die perfide Doppelzüngigkeit des Neoliberalismus und die Sozialdemokratie“ weiterlesen

Zum Verhältnis von Neoliberalismus und Neoklassik

Nicht eben selten trifft man auf die Vorstellung die neoklassische Ökonomik sei im Prinzip identisch mit dem Neoliberalismus bzw. der neoliberalen Ideologie. Gar so einfach verhält es sich jedoch nicht. Die Neoklassik ist gekennzeichnet durch die Übernahme mathematischer Methoden aus der Physik des späten 19. Jahrhunderts, um die Wirtschaftswissenschaften auf das Niveau einer Naturwissenschaft zu heben. Im Zweig der Mikroökonomik wird man als Student der Wirtschaftswissenschaften nicht umhin können, die Grundzüge der Neoklassik, wie sie Walras und andere in der betreffenden Zeit ausarbeiteten, kennenzulernen. Später entwickelten Arrow und Debreu das bis heute akzeptierte Totalmodell einer Volkswirtschaft, das die Beschränkungen seiner Vorgänger mit Hilfe neuer mathematisch-logischer Verfahren aufheben konnte, dabei auf der Ebene der reinen Theorie angesiedelt ist. Als soziologisch wichtige Beobachtung gilt es dabei zu vermerken, dass die wenigsten Studierenden des Faches das mathematische Handwerkszeug hätten, um die Mathematik dahinter zu verstehen. Die Ausnahme bilden meist ehemalige Physikstudenten, die feststellten, dass es mit wissenschaftlichen Karriere in der Physik für sie wohl nichts werden wird und es mal bei einem VWL-Lehrstuhl probieren. „Zum Verhältnis von Neoliberalismus und Neoklassik“ weiterlesen

Gedanken zu Lohnerhöhungen

Lohnerhöhungen in Deutschland stellen aus der Sicht der nachfragetheoretischen Makroökonomie quasi das Allheilmittel dar, um die wirtschaftlichen Ungleichgewichte in Europa auszugleichen und zugleich die Angst vor technisch bedingter Arbeitslosigkeit als Propaganda zu entlarven. Selbst wenn man die Zweifel in Bezug auf technisch bedingte Arbeitslosigkeit, die sich schon einstellen, wenn man die automatischen Kassen in einem Premiumsupermarkt erblickt, für den Moment beiseite lässt, fällt doch auf, dass in den letzten Jahrzehnten eine gelinde ausgedrückt eher gegenläufige Wirtschaftspolitik betrieben wurde. Immer wieder wurde von Lohnzurückhaltung gesprochen, um den Aufschwung nicht zu gefährden. Ein großer Niedriglohnsektor wurde eingeführt, die Lohnnebenkosten gesenkt. Mit Hartz IV wurde ein Disziplinararrangement gegen die Arbeitslosen gefunden, das die diffuse Angst um den Arbeitsplatz zu einer der vorrangingen Sorgen vieler Menschen hierzulande hat werden lassen. „Gedanken zu Lohnerhöhungen“ weiterlesen

Die „neue Linke”, Neoliberalismus und die invertierte Rückkehr der Ehre

Bei gründlicher Überlegung zeigt sich, dass Forderungen nach negativen liberalen Freiheiten, Freiheiten von etwas, sich quasi auf alles beziehen können, was irgendein menschliches Wesen als störend oder beleidigend empfinden könnte. Auf dieser Spielwiese darf sich die neue Linke nach Herzenslust austoben und nutzt diesen Spielraum auch weidlich. Die Auswirkungen dieses bunten Treibens nehmen inzwischen groteske Züge an. Insbesondere die neue politische Korrektheit aus den Universitäten des angelsächsischen Raums gibt Anlass zu Stirnrunzeln, wenn etwa Triggerwarnungen bei der Shakespeare-Lektüre verlangt werden, die Nietzsche-Gesellschaft einer Uni verboten werden soll etc.. „Die „neue Linke”, Neoliberalismus und die invertierte Rückkehr der Ehre“ weiterlesen

Liberalismus versus Neoliberalismus?

Gehäuft trifft man derzeit auf den Versuch von sich selbst als liberal verstehenden Leuten, sich vom Neoliberalismus abzugrenzen, ohne sich darüber im Klaren zu sein wie nahe der Neoliberalismus am traditionellen Liberalismus orientiert war und ist. Die in beiden Begriffen enthaltene Freiheit beinhaltet eine positive und eine negative Seite. Die negative Freiheit meint die Freiheit von etwas insbesondere die Freiheit von persönlichem Zwang vor allem durch staatliche Organe, worauf sich die Neoliberalen der ersten Stunde im Hinblick auf die entstehenden wohlfahrtsstaatlichen Arrangements nach der Weltwirtschaftskrise 1929 bezogen, die sie als Weg in die Kommandowirtschaft sowjetrussischer Prägung brandmarkten. „Liberalismus versus Neoliberalismus?“ weiterlesen