Kleine Ukrainechronologie

Bisweilen begegnet man Zeitgenossen, die die Welt für zu komplex halten, als dass geostrategische Erwägungen von Großmächten eine Rolle spielen könnten, wenn man es wagt, als Normalbürger bestimmte politische Ereignisse in die weltpolitische Großwetterlage einzuordnen. Dass die USA ein starkes Interesse daran zu haben scheinen, die Ukraine in ihrer Einflusssphäre zu halten, wie der kolportierte Ausruf „Fuck the EU“ der US-Diplomatin Victoria Nuland über die zögerliche Haltung Europas gegenüber der Demokratiebewegung dort, kann gar nichts mit einer US-Geostrategie zu tun haben. Und wenn man anführt, dass schließlich einer der prominentesten Sicherheitsberater der us-amerikanischen Außenpolitik Zbigniew Brzezinski schon 1997 auf die zentrale strategische Bedeutung der Ukraine für die Geostrategie der USA verwies, dann ist man natürlich letzten Endes nichts weiter als ein Verschwörungsirrer. „Kleine Ukrainechronologie“ weiterlesen

Religiöse Momente der Arbeit

Die Ähnlichkeiten von Arbeit und Religion sind teilweise frappierend. So scheinen Arbeit und Gottesdienst gar nicht weit auseinanderzuliegen. Wer nicht zum Dienst erscheint, ist gewissermaßen von der Gesellschaft exkommuniziert, geächtet und sieht sich den Schikanen der Arbeitsinquisition ausgesetzt, die bei uns in Schland „Jobcenter“ genannt wird. Ketzerei gegen die angeblich so heilsame sozialpsychologische Wirkung, Befehle zu empfangen und pflichtgemäß auszuführen – eine zentrale Botschaft der Arbeitsreligion, wird ziemlich gnadenlos bestraft. Bisweilen müssen sogar Exorzisten sich daran setzen, Menschen den Faulheitsteufel wieder auszutreiben; Arbeitspsycholog*in nennen sie sich im Kontext der Arbeitsreligion und werden auf besonders renitente Arbeitslose angesetzt. „Religiöse Momente der Arbeit“ weiterlesen