Die mathematischen Tücken ewigen Wachstums

Dass unendliches Wachstum in einer endlichen Welt möglich sei, ist eine implizite Grundannahme der Marktgesellschaft. Dass die Erde nicht unendlich viele nicht nachwachsende Ressourcen wie Metalle, Mineralien, fossile Energieträger usw. enthält, dürften selbst die glühendsten Marktwirtschaftsgläubigen kaum verleugnen. Dennoch drang dieser Tage durch den Äther, dass der Energieverbrauch des Weltmarktes im Jahr 2017 noch nie so hoch war. Da gleichzeitig davon gesprochen wird, dass die Weltwirtschaft sich wieder erholt habe, läge es wohl nicht fern einen Zusammenhang zu vermuten zwischen gesteigertem Energieverbrauch und wirtschaftlicher Erholung. Die Entkopplung des Wirtschaftswachstums vom Energieverbrauch – so darf angenommen werden – hat bislang nicht stattgefunden. Unter dieser Voraussetzung lohnt ein Blick in die Mathematik der Exponentialfunktionen. „Die mathematischen Tücken ewigen Wachstums“ weiterlesen