Statistische Blicke auf die real existierende Marktwirtschaft I

Wie angekündigt soll im Folgenden ein Blick auf die wirtschaftliche Wirklichkeit in der real existierenden Marktwirtschaft geworfen werden, wobei der Finanzsektor in diesem Beitrag außen aus Aufwandsgründen vor bleibt. Die zugrundeliegenden Zahlen sind öffentlich zugänglich und können unter der Rubrik „Structural Business Statistics“ abgerufen werden.

Die Klitsche als dominierende Unternehmensgröße

Die meisten privatwirtschaftlichen Unternehmen in der EU28 waren nach den neuesten Zahlen der europäischen Statistikbehörde eustat von 2015 keine Großkonzerne sondern kleine Klitschen mit bis zu 9 Angestellten. Dies galt 2015 EU-weit für ca. 93% der etwa 23,5 Millionen Betriebe, wobei Deutschland eine Ausnahme darstellt, als hierzulande der Anteil „bloß“ bei ca. 82% lag. Wenn man nach einer Antwort sucht, weswegen die neoliberale Ideologie noch immer wirkmächtig ist, kann man an solch simplen empirischen Befunden nicht vorbeigehen. „Statistische Blicke auf die real existierende Marktwirtschaft I“ weiterlesen

Über Moishe Postones letzte Vorträge

Angeregt durch den Hinweis bei der Webseite Streifzüge schaute ich mir an, was Moishe Postone in seinen letzten Vorträgen in die Diskussion einbrachte. Unüberhörbar war jedenfalls, dass seine zentrale These, den Wert als eine historisch spezifische Angelegenheit des Kapitalismus aufzufassen, gewesen ist, die er aus den Grundrissen zum Kapital von Marx entnahm. Die Kritik von Marx habe sich Postone zufolge primär gegen die Vergesellschaftung über die homogenisierte abstrakte gesellschaftliche Arbeitszeit (=Arbeitswert) gerichtet. Ob diese Interpretation wirklich wasserdicht ist, sich mithin nicht auch genügend Gegenargumente in Marxens Werk finden, sei einmal dahingestellt. Nimmt man diese Warte ein, dann griff Marx die politische Ökonomie von Smith und Ricardo, als einen zu überwindenden Zustand, an. Damit umschifft Postone die Probleme, die sich ergeben, wenn man mit Hilfe des Wertbegriffs empirisch-wissenschaftlich versucht zu arbeiten, und macht gleichzeitig den Wert bzw. dessen Logik aber für die sich beschleunigende Dynamik des kapitalistischen Systems vor allem in Hinsicht auf die Entwicklung der Produktivkräfte verantwortlich. „Über Moishe Postones letzte Vorträge“ weiterlesen

Die mathematischen Tücken ewigen Wachstums

Dass unendliches Wachstum in einer endlichen Welt möglich sei, ist eine implizite Grundannahme der Marktgesellschaft. Dass die Erde nicht unendlich viele nicht nachwachsende Ressourcen wie Metalle, Mineralien, fossile Energieträger usw. enthält, dürften selbst die glühendsten Marktwirtschaftsgläubigen kaum verleugnen. Dennoch drang dieser Tage durch den Äther, dass der Energieverbrauch des Weltmarktes im Jahr 2017 noch nie so hoch war. Da gleichzeitig davon gesprochen wird, dass die Weltwirtschaft sich wieder erholt habe, läge es wohl nicht fern einen Zusammenhang zu vermuten zwischen gesteigertem Energieverbrauch und wirtschaftlicher Erholung. Die Entkopplung des Wirtschaftswachstums vom Energieverbrauch – so darf angenommen werden – hat bislang nicht stattgefunden. Unter dieser Voraussetzung lohnt ein Blick in die Mathematik der Exponentialfunktionen. „Die mathematischen Tücken ewigen Wachstums“ weiterlesen